Satellitenrundgänge

    In Ladenlokalen, Schaufenstern und kleinen Galerien bieten zahlreiche Künstler*innen Einblicke in ihre Werke. Die Erkundung der kleinen Festivalsatelliten ist zugleich ein Spaziergang durch St. Pauli und das Karoviertel. Die Satellitenausstellungen öffnen jeweils im Laufe des Wochenendes.
    Es gibt zwei Satellitenrundgänge, für die man sich anmelden kann.



Rundgang »Marktstraße«
Freitag, 6.10. 17 Uhr
­— Treffpunkt:
Hanseplatte
Neuer Kamp 32
20357 Hamburg
Rundgang »St. Pauli«
Samstag, 7.10. 17.30 Uhr
— Treffpunkt:
Strips & Stories
Wohlwillstraße 28
20359 Hamburg
Anmeldung für die
Rundgänge über:
satelliten@comicfestival.de

Wichtig: Bitte pünktlich bei den
Treffpunkten erscheinen.


Kuti Kuti
— Centro Sociale
Das finnische DIY-Magazin hat sich für seine neue Ausgabe mit Senior*innen zusammengetan, die sich in ihrem bisherigen Arbeitsleben nicht als Zeichner*innen betätigt haben. Das Ergebnis ist eine vielseitige Schau persönlicher Ausdrucksweisen.

Yeye Weller
— Hanseplatte
»Das Internet ist überall gleich«, so beschreibt Yeye Weller sein Lebensmotto. Seine Werke entstehen aus Launen heraus, sollen glücklich machen, sind bunt und naiv. Gezeigt wird eine Auswahl aktueller Arbeiten.

Rike Hantel
— Groove City
Umgeben von Vinyl und CDs setzt Rike Hantel sich mit Populärkultur auseinander. Ihre Arbeiten setzen Persönlichkeiten und Motive der Gegenwart in schillernder und abgründiger Weise in Szene.

Max Baitinger
— Lockengelöt
In Max Baitingers neuem Buch »Birgit« wird der Alltag einer Büroangestellten seziert und damit das Genre des grafischen Büroromans erfunden. In der Ausstellung werden Auszüge des Comics präsentiert. 

Celestin Krier & Benedikt Luft
— Galerie Genscher
Antik anmutende Formsprache trifft auf moderne Grafik. Die Arbeiten von Celestin Krier und Benedikt Luft spielen mit den Elementen Raum und Zeit und ähneln sich, trotz unterschiedlicher Herangehensweisen, in ihrer pointierten Ästhetik.

Tali Bayer
— Enfants Artspace
Die Leipziger Illustratorin entwirft in ihren teils skulpturalen Arbeiten abstrakte Szenerien: Architektur wird zum Zeichen, Zeichen greifen in den Raum.

Robert Deutsch
— Ledigenheim
»Turing« ist die erste Graphic Novel von Robert Deutsch. Sie beleuchtet das Leben des bedeutenden Wissenschaftlers in skurrilen und einfühlsamen Bildern. Im Ledigenheim werden seine großformatigen Originale ausgestellt.

Christoph Kleinstück
— Rockhats
Inmitten des kleinen Hutladens zeigt Christoph Kleinstück eine Auswahl seiner Holzschnitte. Die feinsäuberlich mit Lineal konstruierten Illustrationen verbinden digitale Ästhetik mit analogem Handwerk.

Welten-Magazin
— Buchhandlung im Schanzenviertel
»Welten« ist ein monothematisches Magazin aus Hannover. Ob Comics oder Illustration, im Fokus stehen Zeichnungen, die Geschichten erzählen. Das komplett in Handarbeit gefertigte Riso-Magazin gibt jungen Künstler*innen eine Plattform. 

Karlotta Freier
— Villa Magdalena K.
Die Arbeit von Karlotta Freier lebt von der besonderen Sensibilität der Zeichnerin. Ihr erster Comic erzählt von zwei Menschen unterschiedlicher Generationen, die trotz räumlicher Nähe ihre Einsamkeit nicht überwinden können.

Plakatbar
— B-Movie
Studierende der HAW Hamburg zeigen Filmplakate und Détournements.

Julia Hoße
— Strips & Stories
Im Comicladen wird Julia Hoße ihr aktuelles Buchprojekt »In meiner Erinnerung war mehr Streichorchester« vorstellen. Die Masterarbeit ist ein bildstarkes Essay über Erinnerung, Identität und Zeit.

Ok Dog
— Wohlwillstrasse, diverse Orte
Das 12-köpfige Kollektiv »Ok Dog« inszeniert in drei Ladenlokalen eine zusammenhängende, transmediale Geschichte über das Kaffeetrinken.

Megi Xexo
­— Kaffee Stark
Für das Festival hat die aus Albanien stammende Zeichnerin Megi Xexo erstmalig ein Buchprojekt gestaltet. Am Donnerstag um 20 Uhr wird die Ausstellung mit einem Livekonzert ihrer Formation »Socca« eröffnet.

Eva Maria Müller, Sina Arlt, Lukas Weidinger
— Souterrain
In der Kellergalerie treffen drei Ausstellungen aufeinander: Sina Arlt und Eva Maria Müller vom Souterrain zeigen die nun fertiggestellten Buchprojekte »Was die Nachbarn wohl machen« und »Sterben ist echt das Letzte«. Lukas Weidinger ist zu Gast und komplettiert die Schau mit aktuellen Arbeiten.